Inhaltsverzeichnis
Hintergrund

Fester Halt für Ihre Implantate: Mit einem Knochenaufbau findet Ihr Kiefer zu neuer Stärke

Wenn Sie einen Baum pflanzen, braucht dieser ein starkes Fundament. Nur so übersteht er dauerhaft die Kräfte der Natur. Das gilt auch für Ihre festen dritten Zähne. Die Implantate brauchen einen starken Kieferknochen, der sie möglichst ein Leben lang hält. Schließlich möchten Sie lange Freude an Ihren neuen Zähnen haben.

Als erfahrener Oralchirurg kennt Dr. Bernhard Scheiff viele Möglichkeiten, Ihren Knochen wieder aufzubauen.

So bauen wir in Emmendingen Ihren Kieferknochen auf:

  • Interner Sinuslift:
    Sie erhalten Knochenersatzmaterial während der Implantation.
  • Externer Sinuslift:
    Wir bauen Ihren Knochen 4 bis 6 Monate vor der eigentlichen Implantation auf.
  • Knochentransplantation:
    Bei schweren Defekten kann ein Transplantat den fehlenden Kieferknochen ersetzen.

Welche Methode für Sie die beste Wahl ist, klären wir am besten in einem persönlichen Gespräch.

Zu schmaler Kieferknochen?
Es gibt viele Möglichkeiten, Ihren Knochen mit Ersatzmaterial schonend auf eine Implantation vorzubereiten.
Wir informieren Sie gerne:

Was sind die Ursachen für Knochen­abbau?

Es gibt verschiedene Ursachen, warum Ihr Kieferknochen mit den Jahren dünner wird.

Die häufigsten sind:

  • Fehlende Zähne: Wenn Sie längere Zeit eine herausnehmbare Prothese tragen, kann sich der Kieferknochen abbauen.
  • Unbehandelte Parodontitis: Die chronische Zahnbettentzündung greift den Kieferknochen an. Vor einer Implantation müssen wir die Krankheit erst zum Stillstand bringen.
  • Auch starke Raucher haben häufig einen schwachen Kieferknochen. Das Nikotin greift die Mundgesundheit an und gilt auch als Ursache für Parodontitis.

Wichtig ist, dass wir vor einem Knochenaufbau die Ursache kennen. 3-D-Bilder von Ihrem Kiefer geben uns hier wichtige Einblicke. Zusätzlich untersuchen wir Zähne, Zahnfleisch und Kiefer gründlich.

Mit den Ergebnissen besprechen wir gemeinsam, welche Methode für einen Knochenaufbau infrage kommt.

Wie findet der Kiefer­knochen zu neuer Stärke?

Häufig setzen wir einen sogenannten Sinuslift ein. Darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten, die wir gerne mit Ihnen besprechen. Alle Methoden sind seit vielen Jahren erfolgreich. Ein Knochenaufbau ist heute schonend und sicher möglich.

Interner Sinuslift bei genügend eigener Substanz

Bei einem internen Sinuslift bauen wir Ihren Knochen während der eigentlichen Implantation auf. Dafür heben wir die Kieferhöhle ein Stück an und bringen das Knochenersatzmaterial in den Zwischenraum zum natürlichen Kieferknochen ein.
Diese Variante ist für Sie besonders angenehm, da nur ein Eingriff notwendig ist.

Externer Sinuslift bei größeren Knochendefekten

Fehlt Ihnen viel Kieferknochen? Dann bringen wir das Knochenersatzmaterial vor der eigentlichen Implantation ein. Es dauert circa 2 bis 3 Monate, bis das Ersatzmaterial vollständig einheilt. Sobald dies der Fall ist, führen wir die Implantation durch.

Gut zu wissen: Mit der speziellen Methode “All-on-4” können wir vielen Patientinnen und Patienten eine Implantation ohne Knochenaufbau ermöglichen. Erfahren Sie hier mehr zu festen Zähnen an einem Tag.

Haben Sie noch Fragen?

Vereinbaren Sie einen Termin wir beraten Sie gerne in unserer Praxis: